Freitag, 20. April 2012

Eye-Fi - aktueller Stand

Ich habe - für mich - die Untersuchung der Eye-Fi-Karte abgeschlossen. Die Vermutung haben sich leider weitestgehend bestätigt. Eigentlich muss man auch nur das tun, was man meistens versäumt: Die Lizenzbedingungen intensiv lesen. Die schließt man übrigens mit Eye-Fi ab, obwohl ich ein SanDisk-Karte vorliegen habe. Aber von vorne:

Um das zentrale Programm Eye-Fi-Center nutzen zu können, muss man sich mit seinem Eye-Fi-Account "anmelden", während man Online ist. Das Programm merkt sich das dann zwar, bis man sich explizit ausloggt. Aber es hat damit zwangsläufig einen Zugriff auf den Eye-Fi-Onlinedienst. Und das Programm macht fleißig von diesem Zugriff Gebrauch, wenn es ein Netz hat. Bei jedem Start, fast jeder Veränderung und selbst beim Beenden wird mit den Servern von Eye-Fi kommuniziert.
Ein Offline-Anmeldung am Programm ist übrigens nicht möglich.

Jeden Teil der Installation der einen Upload auf einen externen Server bedeutet, kann man nur durchführen, wenn das Programm eine Verbindung ins Internet hat.
Da herrscht eine intensive Kommunikation, wie ich in den Netzwerkprotokollen sehen konnte.
Es steht sogar im Programm. Bei der Einrichtung einen WLan-Netzes erscheint kurz die Meldung: "Kontaktieren des  Eye-Fi-Servers..." (siehe rechts).
Was da übertragen wird, kann man - glücklicherweise - nicht einfach mitlesen. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt per https-Protokoll. Soll mich das beruhigen?

Die Eye-Fi-Dienste - also das Laden der Bilder auf einen Server - erfolgt stets über den Eye-Fi-Server: "Alternativ können Sie ihre Inhalte direkt ... zu ihrem Benutzerkonto auf dem Eye-Fi-Server übertragen, um eine der folgenden Dienstleistung zu nutzen...: a. automatische Übertragung auf eine der Eye-Fi-Online Partnerseiten..." (Zitat aus dem aktuellen Endnutzer-Lizenzvertrag)

Das heißt, Eye-Fi bekommt alle benötigten Zugangsdaten zu den persönlichen Zugängen. Alle Bilder werden erst zu Eye-Fi hochgeladen. Erst danach kommen sie auf den Server. Sie werden dafür von Eye-Fi gespeichert und müssen wohl manuell vom Eye-Fi-Server gelöscht werden. Dazu muss man das Bild im Eye-Fi-Center auswählen und mit der rechten Maustaste das Kontextmenü aufrufen.

Damit ist die Karte für eine interne Sicherung per WLan eh unbrauchbar. Unsere Server stehen gesichert in unserem LAN. Eye-Fi hätte darauf keinen Zugriff. Aber wie steht es so schön im Lizenzvertrag: "Eye-Fi stellt ihnen die Dienstleistungen ausschließlich zur privaten Nutzung für ihre eigenen angemessenen, nicht kommerziellen Zwecke zur Verfügung." Firmen scheinen da eh nur beschränkt zur Zielgruppe zu gehören.

Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Das hier gilt so nicht für den Direct Modus. Dieser lässt sich auch ohne Internatverbindung konfigurieren. Weiteres habe ich nicht getestet. (Kommt vielleicht noch.)

Ein sicherer Umgang mit den eigenen Daten ist ja mittlerweile etwas aus der Mode gekommen. Es muss daher jeder selber wissen, ob er sich auf diese Bedingungen einlässt. Doch hätte ich erwartet, dass Eye-Fi dieses deutlicher klarstellt. Bei einer ersten Durchsicht der Webseite habe ich nichts davon gefunden. Diese Geheimniskrämerei gefällt mir persönlich nicht. Vor allem da einiges davon für die Nutzung der Karte absolut nicht notwendig ist.

 
persönliche Notiz:
Eye-Fi definitv von meiner Wunsch- oder was auch immer Liste streichen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen