Montag, 7. Mai 2012

JTEIPP - zweiter Tag

Jeden Tag ein iPhone-Photo: 2. Tag

Dass man bei gutem Sonnenlicht anständige Fotos schießen kann, hat das erste Bild gestern gezeigt. Aber wie sieht das bei schlechten Bedingungen aus. Also habe ich kurz nach Sonnenuntergang versucht, einen einfachen Weg zu fotografieren.



Das erste Ergebnis war etwas enttäuschend. Hier kommt die iPhonekamera schon an ihre Grenzen.

06.05.2012 - iPhone4 - 1/17 sec - f/2.8 - ISO 1000 - 3,86mm
(c) Ehrhardt Petter
Obwohl es noch so hell war, dass an auch Wege ohne Beleuchtung bedenkenlos benutzen konnte, saufen viele Details in der Dunkelheit ab. (Die Belichtungsmessung erfolgte auf eine der Hecken links hinten - also auf eine dunkle Stelle) Nun besitzt Camera+ auch einige Entwicklungstools. Damit lässt sich das Bild noch aufhellen. Nach Behandlung mit Scenes -> Clarity ist schon mehr zu sehen. Das Bild enthält also mehr Informationen, als es zuerst den Anschein hat.

06.05.2012 - iPhone4 - 1/17 sec - f/2.8 - ISO 1000 - 3,86mm
(c) Ehrhardt Petter
Leider stellt die Funktion alle Parameter automatisch ein. Eine manuelle Korrektur war nicht zu finden.
Und das Rauschen ist kaum zu übersehen.

Noch etwas, dass mir dabei aufgefallen ist: Es ist gar nicht so einfach, die Kamera ruhig und gerade zu halten. Und wenn dann noch in den ganzen Funktionen die Option, das Bild zu drehen, fehlt, kommt etwas wie oben heraus. (Ich habe die Bilder absichtlich nicht korrigiert).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen