Mittwoch, 23. Mai 2012

Yongnuo YN 460 RX/TX

In den letzten - ja eigentlich schon Wochen - habe ich mit einem neuen Spielzeug experimentiert. Ein Yongnuo YN 460 RX/TX Blitz. Hier mein nicht nur erster Eindruck.
Da ich keinen wirklich brauchbaren Blitz besaß, hatte ich ich mich auf die Suche gemacht. Der Blitz sollte entfesseltes Blitzen mit manueller Einstellung ebenso beherrschen, wie den TTL-Betrieb - wenn das geht.
Dabei bin ich auch den besagten Yongnuo YN 460 RX/TX gestoßen. Er basiert auf dem nicht unbekannten  Yongnuo YN 460. In den Blitz - dem Empfänger oder RX-Teil des Sets - wurde noch ein Funkempfänger eingebaut. Dieser wird vom Sender  YN 460 TX angesteuert.

(c) Ehrhardt Petter


Der Sender ist in der Lage bis zu 16 Blitzen zu steuern. Diese können auf drei Gruppen verteilt werden: Eine Gruppe für TTL und 2 Gruppen für manuelles Blitzen. Die Blitze  YN 460 RX kann man einzeln nachkaufen - konnte man wenigstens bis vor kurzem. (Gerade heute habe ich nur noch Pakete gesehen.)

Bei einem Preis von 150€ für das Paket aus Sender und Empfängerblitz kann man nicht allzu viel falsch machen - denke ich mal. Man spart sich dabei auch noch die Funkauslöser. Ein einzelner Blitz kostet circa die Hälfte.
Geliefert wurden zwei Kartons: Ein Sender und ein Blitz. Für den Blitz gab es einen Tischständer, der unten eine Gewindemutter zur Stativmontage besitzt. Zwei Kunststoff-Samt-Taschen für den Transport und die Anleitung auf Mini-CD (2x) rundeten das Paket ab.

Da ich aber nur das Startpaket besitze, werde ich mich im folgenden auch nur auf die dafür sinnvollen Funktionen beschränken. Die Funktionen für den Mehrblitzbetrieb lasse ich beiseite. Die manuelle Zuordnung der Blitze zu einer Gruppe gehört zum Beispiel nicht dazu. (Das folgt eventuell in einem späteren Beitrag.)

Zum Blitz gibt es nicht viel zu sagen. Er basiert auf dem bekannten YN 460 und hat seine Vor- und Nachteile im wesentlichen geerbt. Zu den genannten Nachteilen gehören bekanntlich:
  • geringe Lichtstärke (Leitzahl 33) - was sich in diesem Paket aber durch die Bündelung mehrerer Blitze kompensieren ließe.
  • keine TTL-Funktion als Aufsteckblitz. (siehe unten)
  • keine Highspeed-Funktion
  • kein Zoom im Blitz - schon gar nicht automatisch.
(c) Ehrhardt Petter
Die Vorteile:
  • gute Verarbeitung
  • 7 Blendenstufen (in 1/3 Schritten einstellbar)
  • integrierter Diffusor und Reflektor 
  • billig - oder besser günstig.
Für mich durchaus akzeptabel. Ich bevorzuge entfesseltes Blitzen. Und TTL ist auch dabei.

Anders als beim YN460 lässt sich der Blitz nicht per IR auslösen. Aber das ist auch nicht nötig. Dafür gibt es ja den Sender.

Man kann den Blitz auch als Aufsteckblitz benutzen. Dann lässt er sich aber nur manuell ansteuern. Dazu gibt es einen eigenen Modus (M) auf dem Blitz. Die Stärke kann dann mit der +/- Wipptasten die Stärke festlegen. Mit dem Sender ist im 1:1-Betrieb nur der Modus WX sinnvoll. Dann erfolgt die komplette Steuerung durch den Sender.

Der Sender ist recht groß. Er wird auf den Blitzschuh geschraubt. Jetzt fehlt noch die Antenne. Diese soll zum Transport jedesmal abgenommen werden. Etwas umständlich. Aber damit kann ich leben leben. Der Sender wird mit vier Standardbatterien vom Typ AAA betrieben. Diese werden von vorne eingesetzt.
(c) Ehrhardt Petter
Darüber liegt ein Hilfslicht für den Autofokus. Dieses Hilfslicht erzeugt ein Kreuzmuster. Das Muster liegt etwas hoch für meine Nikon D300. Aber es funktionierte trotzdem. Die Steuerung des Hilfslicht erfolgt über die Kamera. Es wird also nur angezeigt, wenn auch das kamerainterne Hilfslicht arbeiten würde bzw. arbeitet. Es lässt sich aber auch am Sender komplett abschalten.

Beim Erwerb müssen Blitz und Sender einmal aufeinander abgestimmt werden. Danach arbeitet der Blitz nur noch mit diesem Sender zusammen. Man kann das später natürlich wieder ändern. Da Blitz und Sender anscheinend regelmäßig miteinander kommunizieren, muss man trotzdem auf einen freien Kanal achten. Sieben Kanäle stehen zur Auswahl.

Im "Normalbetrieb" schaltet man beide Geräte an. Der Blitz wird auf den Modus WX gesetzt. Den Rest steuert der Sender. Kanalwechsel, Probeauslösung, Programm (Manuell oder TTL) und Stärke.

Der Sender kennt drei Modi für den Blitz: TTL und zwei mal manuell. Die zwei manuellen Bereich sind dem sind der Tatsache, das man mehrere Gruppen von Blitzen einstellen kann. Im 1:1-Betrieb braucht man sie wohl nur selten.

Der manuelle Betrieb arbeitet wie gedacht. Ich stelle den Modus am Sender auf M1 oder M2. Der Blitz sollte das dann übernehmen. Es leuchtet in der oberen Zeile neben der WX-Anzeige auch der entsprechende Modusanzeige (WT für TTL, M1 oder M2) auf. Anschließend kann man mit der +/- Wipptaste die Stärke einstellen. Das geht in 1/3-Schritten über 6 Blendenstufen (min. 1/64). Ergibt 19 Stufen. Drückt man kurz auf die Tasten , geht es in 1/3-Stufen vor oder zurück. Drückt man lange, wird in ganzen Blendenstufen gesprungen. Ein kleiner Fallstrick ist zu vermeiden. Man sollte darauf achten, dass der Balken auf Blitz und Sender gleich groß ist. Ändere ich nämlich am Blitz die Stärke, so bleibt der Sender davon unberührt. Im Anschluss bleibt die Differenz aber auch erhalten, wenn ich die Stärke am Sender ändere. Dies macht bei mehreren Blitzen durchaus Sinn. Im 1:1-Betrieb ist es ärgerlich. Denn mehr als die maximale oder minimale Leistung kann ich eh nicht erreichen.

Der TTL-Modus arbeitet wie gewünscht. Es kommt ein Vorblitz über den die Ausleuchtung zuverlässig gemessen wird. Anschließend wird der eigentliche Blitz entsprechend angeteuert. Klappt - kann ich nicht anders sagen. Allerdings muss man hier mit den Stärekkorrekturen etwas aufpassen. Man kann diese sowhl in der Kamera, wie am Sender, wie auch am Blitz einstellen. Dabei wird der Wert von Kamera und Sender addiert und so auch in das Bild eingetragen. Damit lassen sich die jeweiligen Grenzwert nach oben bzw. unten verschieben. Das kann sinnvoll sein.
Der Wert am Blitz wird nicht erfasst, aber er wirkt sich aus. Die Bilder werden - diesmal wahrscheinlich ungewollt - stärker oder schwächer, als "ausgemessen". Ich habe mir daher angewöhnt, darauf zu achten, dass die Einstellungen am Blitz und am Sender auf demselben Wert stehen. Dananch kann man die Korrektur entweder am Sender oder an der Kamera vornehmen. Meistens bevorzuge ich die Kamera.

Was habe ich vergessen? Ach ja. Die Auslösung auf dem ersten oder zweiten Verschlussvorhang übernimmt der Sender von der Kameraeinstellung (bei Nikon).
Ob es einen Vorblitz zur Reduktion des "rote Augen-Effekts" kommt, weiß ich allerdings nicht. Ich habe es einfach nicht getestet.

Und dann ist da noch das Thema Zuverlässigkeit. Es wird ein Reichweite von 200m angegeben. Ich habe bisher nur einen Abstand von über 50m getestet. Da gab es keine Probleme. Auch das Blitzen im Haus durch zwei Wände hindurch klappte mit 30m noch problemlos.
Woraus man achten muss, ist der Ruhezustand. Der Blitz und der Sender gehen nach kurzer Zeit in einen Ruhemodus. Daraus müssen sie durch Drücken des Auslösers oder einer Taste auf dem Sender erst aufgeweckt werden. Wer hier zu schnell ist, kann schon einmal eine "Fehlauslösung" haben. Die Zeit bis zum Einschlafen lässt sich aber ebenso wie eine automatische Abschaltzeit einstellen.

Fazit:
Der Blitz könnte etwas stärker sein. Aber für mich erfüllt diese Kombination ihre Zwecke. Ich hoffe nur, dass die Blitze in Deutschland wieder einzeln zu bekommen sind. Denn ich würde gerne noch einen zweiten oder dritten Blitz haben
Für Stobisten ist das sicher eine interessante Alternative zu den bisherigen Lösungen.
Leute, die gerne mit dem Blitz auf der Kamera herumlaufen, werden sich wohl andersweitig orientieren. Denn hier kann das System seine Stärken nicht ausspielen.


Zum Schluss noch zwei Bilder. Beide Bilder entstanden am späten Abend. Es war soviel Rest- und Streulicht vorhanden, dass der Hintergrund ohne Blitz hell genug für eine Freihandaufnahme gewesen wäre. Der Hintergrund wurde also quasi dunkelgeblitzt.

Die Statue ist 8-9m groß. Geblitzt wurde vom Boden aus 10m Entfernung. Ich stand 10m hinter dem Blitz. Ich denke das gibt ein gutes Bild der Leistungsfähigkeit des Blitz.
(c) Ehrhardt Petter

(c) Ehrhardt Petter
Der Dampfer wurde von links aus 3-4m Entfernung angeblitzt. Ich stand circa 10m vor dem Schiff. Zwischen dem Blitz und mir stand noch ein Betonecke. Ich hatte keinen direkten Sichtkontakt zum Blitz.






persönliche Notiz:
Yongnuo und Enjoyyourcamera anschreiben, wo bzw. ob es noch einzelne Blitze gibt.

Kommentare:

  1. Danke für den Test! Ich interessiere mich auch für das System, aber will auf jeden Fall insgesamt 3 Blitze haben. Hast Du mittlerweile rausgefunden, wo man die Blitze einzeln nachkaufen kann? Ich habe da nicht viel gefunden... Scheinbar für etwa 60 Euro über einen eBay Shop, aber aus Hongkong (http://www.ebay.de/itm/160821782841). Yongnuo hat wohl auch einen eigenen eBay Shop (http://stores.ebay.de/hkyongnuophotoequipment), aber der kennt weder das Set noch einzelne Blitze dafür – seltsam.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo AndiSkater,
    leider habe ich noch keine Quelle gefunden. Allerdings habe ich auch noch nicht zu intensiv gesucht. Enjoyyourcamera liefert nur noch das Set aus Sender und Blitz. Und Yongnuo antwortet nicht.
    Wenn ich weiters weiß, werde ich es mitteilen.

    AntwortenLöschen
  3. Aufgrund der Anfrage habe ich mich noch einmal im Internet nach den Blitzen umgesehen.
    Es gibt einen Lieferanten, aber er sitzt in Shanghai, China.
    http://8df.de/fotozubehoer/blitzgeraete/yn-460-rx-fuer-canon/prod_65.html
    Meines Erachtens ist der Blitz sowohl für canon wie für Nikon geeignet.
    Die Firma liefert nach Europa. Allerdings kommt auf den Preis des Blitzes noch mindestens die UST von 19%. Und wenn ich das richtig gesehen habe, lohnt es sich die Blitze einzeln zu bestellen. Dann kommt nicht noch eine Einfuhrsteuer dazu.

    Erfahrungen habe ich damit nicht. Aber ich wollte das nicht vorenthalten.

    AntwortenLöschen
  4. Gerade habe ich noch eine Quelle für den einzelnen Blitz gefunden: In den Niederlanden bei CameraNu.nl (Link zum Gerät: http://www.cameranu.nl/en/strobe-flash/flitsers/batterij-flitsers/yongnuo-advanced-manual-flash-yn460-rx/h2754_10534_171004).
    Immerhin ist das in der EU (kaum Zollprobleme) und mit 6,50€ sind die Versandkosten akzeptabel.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo
    eine Frage nach einem Jahr: möchte mir einen Blitz zulegen ( Nikon D90) kannst du diesen für einen Einsteiger immer noch empfehlen?
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen