Mittwoch, 22. August 2012

Nikon-Kamera mit Android

(c) Nikon GmbH
Neulich habe ich schon über eine Kamera mit Touchscreen geschrieben.

Jetzt bringt Nikon ein entsprechendes Modell heraus: Coolpix S800c. Das besondere daran: Nikon spendiert noch ein Android als System in der Kamera. Dazu kommt ein WiFi-Anschluss und ein GPS-Empfänger.

Das ist natürlich interessant. Eine brauchbare Optik kombiniert mit einem offenen Betriebssystem schafft Möglichkeiten. Nicht nur dass man jetzt seinen Bedarf an Spezialeffekten durch passende Apps erweitern.

Für Android kann man recht einfach eigene Apps erstellen - ohne seitens eines Herstellers unter Kontrolle zu stehen. Damit lassen sich individuelle Anwendungen von jedem schaffen. Ich denke da zum Beispiel an das Problem, Fotos automatisch auf einen privaten Server per WiFi zu übertragen. Oder eine Zeitrafferaufnahme mit Ansteuerung eines Dollys. Oder, oder, oder...
Könnte man natürlich auch mit einem Smartphone probieren. Aber hier dürfte die Kamera besser sein.

Allein bei dem Gedanken an die Möglichkeiten kribbelt es mich in den (Bastel-)Fingern. Hoffentlich hält die Kamera, was sie verspricht.

Ein Nachteil sei noch angeführt. Mikrocomputer - und darum handelt es sich hier genauso wie bei Smartphones - haben keine all zu lange Laufzeit mit einer Akkuladung. Mal sehen, was die Nikon-Kamera da so schafft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen