Freitag, 28. September 2012

Android auf der Kamera und Nik Software

Nicht nur Nikon hat eine Kompaktkamera mit Android herausgebracht. Auch Samsung ist mit dabei(http://www.niksoftware.com/site/).
Eigentlich nichts, was nicht zu erwarten war. Was mich etwas wundert sind die Kommentare. "Ein Handy mit besserer Kamera und ohne Telefon" scheint die generelle Einstellung der Kommentartoren zu sein. Warum? Nur weil sich Android vor allem auf Handys durchgesetzt hat?
Es ist und bleibt ein Betriebssystem für Minicomputer - mit starker Integration von Multimediaperipherie. Was hier passiert ist nicht mehr und nicht weniger, als dass ein offenes Betriebssystem in die Kamera integriert wird. Man kann sich also die Trennung von Aufnahme (Kamera) und Bearbeitung (Computer) auf zwei Geräte sparen.
Dass eine solche integrierte Umgebung einen Markt hat, zeigte das iPhone: ein Minicomputer (mit Telefon - aber wer kauft schon ein iPhone wegen des Telefons...) und eine brauchbare Kamera. Das hat zu einer neuen Schwemme an Bildern, Fotografen und Programmen geführt. (Ob man das gut findet, steht auf einem anderen Blatt.)
Und jetzt ziehen die Kamerahersteller langsam nach - von der anderen Seite. Die Kameratechnik beherrschen sie; jetzt kommt der offene Minicomputer.
Und der Herstelles des Betriebssystems? Google kauft so nebenbei Nick Software. Einen Hersteller von Berabeitungssoftware auch für Kleincomputer. Es mag Zufall sein, sicher wäre ich mir da nicht.
Viele anderen "Neuerungen" gegenüber einer reinen Kamera wie das WLan sind nur noch konsequente Erweiterungen. Wie sonst sollte der Computer mit der Außenwelt reden. Ein Transfer per SD-Karte über einen weiteren Computer würde das ganze Konzept wieder ad absurdum führen. Hier geht es also weniger um die Übertragung an Facebook und Co. Hier geht es um Notwendigkeiten für den Betrieb. Sonst könnten sich die Hersteller den Versuch auch sparen.
Ganz offen gesagt: Die ersten Schritte sind sehr zögerlich. Die Hersteller trauen sich nicht so recht auf das neue Gebiet. Das ist die größte Gefahr für diese Entwicklung.
Aber wenn die Kamerahersteller es nicht tun, werden in Kürze die Smartphonehersteller den Markt übernehmen. Apple und Nokia haben ja schon Fahrt aufgenommen.
Wie auch immer, in zwei bis drei Jahren erwarte ich die erste EVIL- oder DSLR-Kameras mit einem Betriebssystem wie Android oder iOS auf dem Markt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen